ZAR Kontakt

Hoppe-Seyler-Straße 6
72076 Tübingen
Im Gesundheitszentrum

Tel.: 07071.29-81284
Fax: 07071.29-25021

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

QMS-REHAZertifiziert nach QMS-REHA® der DRV-Bund

Neuropsychologie im ZAR Tübingen am Universitätsklinikum

 

Praxis für Neuropsychologie im ZAR

Dipl.-Psych. Judith Hägele
Klinische Neuropsychologin (GNP)
Tel.: 07071.29-88323
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wer wird in der Praxis für Neuropsychologie behandelt?

Patienten, die in der Praxis für Neuropsychologie behandelt werden, leiden unter einer Schädigung des zentralen Nervensystems. Diese kann beispielsweise durch einen Schlaganfall, eine Gehirnblutung, ein Schädel-Hirn-Trauma oder eine degenerative Erkrankung wie Morbus Parkinson verursacht worden sein.

 

Folgen einer Erkrankung des zentralen Nervensystems

Folgen davon können sein: schnelle Ermüdbarkeit, Probleme mit der Konzentration sowie dem Alt- oder Neugedächtnis, dem räumlichem Vorstellungsvermögen, dem logischen Denken oder der Planungsfähigkeit. Auch das Sehen kann betroffen sein, z.B. in Form einer Gesichtsfeldeinschränkung.

Dadurch werden Alltag und berufliche Tätigkeit beeinträchtigt. Manchmal sind die Defizite so deutlich ausgeprägt, dass der bisherige Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann, auch wenn keine körperliche Behinderung besteht.

 

Psychologische Betreuung 

Es ist oft schwer, sich mit den Folgen der Erkrankung auseinanderzusetzen oder sich damit abzufinden. Die neuropsychologische Behandlung umfasst deshalb selbstverständlich auch eine psychologische Betreuung in Form von Gesprächen. Da das Umfeld des Erkrankten automatisch immer mit betroffen ist, ist die Belastung häufig für alle Beteiligten hoch. Nach Möglichkeit werden die Angehörigen deshalb eng in die Behandlung mit eingebunden.

 

Zugang zur ambulanten neuropsychologischen Therapie im ZAR Tübingen

Da eine ambulante neuropsychologische Therapie nicht zu den Heilverfahren gehört, kann sie nicht vom Arzt verschrieben werden. Die Patienten müssen diese im so genannten Kostenerstattungsverfahren bei der Krankenkasse beantragen. Reine Diagnostik z.B. im Rahmen der Fahrtauglichkeit, wird von den Krankenkassen nicht übernommen.

 

Gerne beraten wir Sie und helfen Ihnen bei der Antragstellung. Sie erreichen uns für ein persönliches Gespräch am Telefon unter der 07071. 29-88323, per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über unser Kontaktformular. Gerne beantworten wir Ihnen und Ihren Angehörigen alle Fragen.

 

 Unser Behandlungsspektrum finden Sie hier.

 

 

Powered by jms multisite for joomla